Startseite / Fußball / 1. Bundesliga / VfL Bochum: Tarsis Bonga schließt sich Eintracht Braunschweig an

VfL Bochum: Tarsis Bonga schließt sich Eintracht Braunschweig an

Angreifer hat beim Zweitligisten im Probetraining überzeugt.
Tarsis Bonga (Foto) wechselt vom Bundesligisten VfL Bochum in die 2. Bundesliga zu Eintracht Braunschweig. Der 26-jährige Angreifer, der zuletzt ein Probetraining bei den Blau-Gelben absolviert hat, unterschreibt bei Eintracht Braunschweig einen Vertrag bis zum Saisonende.

Der Deutsch-Kongolese begann seine Laufbahn beim Bonner SC und kickte dort unter anderem in der U 17 und U 19. 2015 erfolgte der Wechsel in die U 19 von Bayer 04 Leverkusen. Bereits ein Jahr später verschlug es den Offensivspieler im Sommer 2016 zur Fortuna aus Düsseldorf, bei der er Teil der zweiten Mannschaft wurde. Über einen Aufenthalt bei den Profis vom FSV Zwickau ging es für den 26-Jährigen noch ein Stück weiter in den Osten Deutschlands zum damaligen Drittliga-Aufsteiger Chemnitzer FC. Bereits ein Jahr darauf schloss Bonga sich dem eine Liga höher agierenden VfL Bochum an, mit dem er 2021 die Rückkehr in die Bundesliga feiern durfte.

„Wir konnten uns in den letzten zwei Wochen ein sehr gutes Bild von Tarsis machen“, sagt Peter Vollmann, Geschäftsführer Sport von Eintracht Braunschweig. „Er passt sowohl sportlich als auch menschlich sehr gut in unsere Mannschaft. Mit ihm haben wir einen körperlich sehr robusten Stürmer verpflichten können. Er verfügt über eine gute individuelle Technik und passt sehr gut zu unserem Umschaltspiel.“

Tarsis Bonga ergänzt: „Ich habe schon im Trainingslager die Mannschaft besser kennenlernen dürfen und andersherum war es genauso. Zudem konnte ich ein erstes Gefühl für den Verein entwickeln, das hat sehr gut funktioniert. Es für beide Seiten eine Win-Win-Situation, das möchte ich den Fans zeigen. Ich freue mich darauf, mit diesem Trikot und dem Wappen auf der Brust auf den Platz zu gehen und jeden Tag zu zeigen, was ich kann.“

Das könnte Sie interessieren:

KFC Uerdingen 05: Torhüter Payam Safarpour-Malekabad im Anmarsch

20-jähriger Schlussmann soll verletzungsbedingte Ausfälle auffangen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.