Startseite / Fußball / 3. Liga / FC Viktoria Köln: Mandy Islacker wird Markenbotschafterin

FC Viktoria Köln: Mandy Islacker wird Markenbotschafterin

34-jährige Ex-Nationalspielerin spielt für neu gegründetes Frauen-Team.
Olympiasiegerin und Ex-Nationalspielerin Mandy Islacker (34), die Ende Mai ihre beeindruckende Profi-Karriere als Spielführerin des Frauen-Bundesligisten 1. FC Köln beendet hatte, wird Markenbotschafterin des Drittligisten FC Viktoria Köln – und im neu gegründeten Frauen-Team in Höhenberg auch weiter die Fußballschuhe schnüren.

„Nach 18 Jahren Profifußball ist das für mich der perfekte Übergang“, freut sich Mandy Islacker: „Ich habe den Fußball immer geliebt und werde ihn ab sofort mit einer neuen Aufgabenstellung weiter lieben. Als die Viktoria mit der Idee auf mich zukam, war ich sofort begeistert. Ich freue mich wahnsinnig darauf, beim Aufbau des Frauenfußballs auf der Schäl Sick mitzuwirken. Und dadurch, dass ich auf Amateurniveau weiterspiele, wird der Abschied vom aktiven Fußball deutlich sanfter. Viel besser hätte ich es mir kaum ausdenken können.“

Viktoria Kölns Geschäftsführer Eric Bock erklärt: „Dass wir im ersten Jahr Viktoria-Frauenfußball mit einem absoluten Top-Star wie Mandy Islacker an den Start gehen können, macht uns überglücklich und auch stolz. Ich bin überzeugt, dass wir uns mit Mandy und unserer Sportlichen Leiterin Marina Buschinski schnell als feste Adresse für die Ausbildung junger Fußballerinnen etablieren können.“

Die gebürtige Essenerin Islacker startete ihre Profi-Karriere 2004 in Duisburg und beendete diese nun beim 1. FC Köln. In 282 Bundesligaspielen erzielte sie 146 Tore, im DFB-Pokal stehen 23 Treffer in 33 Spielen auf ihrem Konto. In der Champions League traf sie 13-mal bei 27 Einsätzen: Den 1. FFC Frankfurt schoss sie 2015 gegen Paris Saint-Germain in der Nachspielzeit des Finales zum Champions League-Sieg. 2016 und 2017 wurde sie im Frankfurter Trikot Torschützenkönigin der Frauen-Bundesliga.

Das Highlight ihrer Länderspiel-Karriere (25 Spiele/fünf Tore) war Olympisches Gold 2016 in Rio de Janeiro. Dafür wurde Islacker wie ihre Mitspielerinnen mit dem Silbernen Lorbeerblatt ausgezeichnet. Zum Ende ihre Profi-Karriere wechselte Islacker 2020 vom FC Bayern München zum 1. FC Köln. Die FC-Frauen schoss sie mit ihren Treffern zum Aufstieg in die Bundesliga, wo sie in der letzten Saison als Spielführerin mit acht Treffern in 21 Spielen maßgeblich zum Klassenverbleib beitrug. Auch das letzte Saisontor war Islacker vorbehalten – der Treffer zum 1:1-Ausgleich gegen die SGS Essen, das Team aus ihrer Geburtsstadt.

Foto-Quelle: Arno Schmitz/FC Viktoria Köln

Das könnte Sie interessieren:

FC Ingolstadt 04: Ex-Duisburger Ilia Gruev wird neuer Co-Trainer

Auch Fabian Reichler unterstützt neue Cheftrainerin Sabrina Wittmann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert