Startseite / Fußball / 1. Bundesliga / Bayer 04 Leverkusen: Fernando Carro weiter im ECA-Vorstand

Bayer 04 Leverkusen: Fernando Carro weiter im ECA-Vorstand

Vorsitzender der Geschäftsführung einer von drei deutschen Vertretern.

Fernando Carro (Foto) wird den Bundesligisten Bayer 04 Leverkusen und damit auch die Liga in Deutschland weiterhin auf höchster sportpolitischer Ebene im europäischen Fußball vertreten. Auf der Generalversammlung der European Club Association (ECA) in Berlin wurde Leverkusens Vorsitzender der Geschäftsführung erneut in den Vorstand berufen.

Carro wird außerdem einen Platz im Aufsichts-Gremium des UCC SA, des „Joint Venture“ zwischen der Europäischen Fußball-Union (UEFA) und der ECA, einnehmen. In dieser hochrangigen Expertengruppe löst er als einziger deutscher Vertreter Ex-Nationaltorhüter Oliver Kahn ab, der seinen Platz nach dem Ausscheiden als Vorstandsvorsitzender beim FC Bayern München im Frühjahr 2023 freigemacht hat.

Im ECA-Vorstand wiederum wird die Bundesliga neben Carro künftig von Jan-Christian Dreesen (jetzt CEO beim FC Bayern München) und Oliver Mintzlaff (RB Leipzig) repräsentiert. Beide Funktionäre konnten sich über einen Wahlgang für einen Sitz im Board qualifizieren. Deutschland ist damit das einzige Land, das für die kommenden vier Jahre bis 2027 drei Vorstands-Vertreter in der ECA vorweisen kann.

„Es ist wichtig, dass der deutsche Fußball in diesen herausfordernden und zukunftsweisenden Zeiten eine bedeutende Stimme im europäischen Kontext hat“, sagt Fernando Carro zu seiner Berufung. „Ich freue mich auf die anstehenden Aufgaben und auch darüber, in Jan-Christian Dreesen und Oliver Mintzlaff künftig zwei kompetente und erfahrene Mitstreiter für die deutschen Interessen an der Seite zu wissen.“

Der Kontinentalverband UEFA und die ECA hatten die Absichtserklärung („Memorandum of Understanding“/MOU) für eine Zusammenarbeit bis ins Jahr 2030 verlängert. Die enge Kooperation der beiden Organisationen war ein entscheidender Faktor dafür, die Super League im Jahr 2021 abzuwenden und im Nachgang die Reform der UEFA Champions League ab 2024 zu ermöglichen.

Die European Club Association (ECA) ist seit ihrer Gründung im Jahr 2008 eine selbstständige und unabhängige Interessenvertretung der europäischen Fußballklubs, die sowohl von der UEFA als auch von der FIFA offiziell anerkannt ist. Die ECA sieht die Klubs als das „Herz des Fußballs“. An der Spitze der ECA steht ein von der Generalversammlung gewählter Vorstand, der durch eine Reihe von Gremien mit spezifischen Zuständigkeiten und Aufgabenbereichen unterstützt wird.

Foto-Quelle: Bayer 04 Leverkusen

Das könnte Sie interessieren:

FC Viktoria Köln: Güler ist zurück in der Heimat

27-jähriger Angreifer zuletzt für Ligakonkurrent TSV 1860 München am Ball.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert