Startseite / Fußball / Regionalliga / Regionalliga West / Spitzenreiter Alemannia Aachen jubelt vor 25.400 Fans am Tivoli

Spitzenreiter Alemannia Aachen jubelt vor 25.400 Fans am Tivoli

2:1-Heimsieg in Überzahl gegen U 23 von Fortuna Düsseldorf.
Der Gewinn der Meisterschaft in der Regionalliga West und damit der Aufstieg in die 3. Liga rückt für den Traditionsklub Alemannia Aachen immer näher. Das Team von Trainer Heiner Backhaus fuhr am 25. Spieltag einen 2:1 (1:1)-Heimsieg gegen die zuletzt ebenfalls formstarke U 23 von Fortuna Düsseldorf ein und baute den Vorsprung vor dem ersten Verfolger 1. FC Bocholt zunächst auf sechs Punkte aus.

Die 25.400 Fans im Tivoli-Stadion sorgten für die größte Kulisse seit dem 1. Spieltag, als sogar 27.300 Zuschauer*innen die 1:2-Heimniederlage der Aachener im Eröffnungsspiel gegen den Wuppertaler SV gesehen hatten. Die Alemannia blieb jetzt zum elften Mal in Folge unbesiegt, holte in dieser Phase 31 von 33 möglichen Punkten. Die Fortuna ging erstmals nach vier Siegen wieder leer aus.

Dabei waren die Gäste aus der Landeshauptstadt durch einen Treffer von Kilian Skolik (14.) sogar zunächst 1:0 in Führung gegangen. Lukas Scepanik (15.) glich aber postwendend für die Alemannia aus. In der zweiten Halbzeit handelte sich der Düsseldorfer Nico Petritt wegen groben Foulspiels die Rote Karte ein (71.). Die Überzahl nutzten die Aachener zum Siegtreffer durch Kilian Pagliuca (76.). In der Nachspielzeit sah Fortuna-Kapitän Adam Bodzek dann auch noch wegen einer Unsportlichkeit die Gelb-Rote Karte (90.+5)

Aufsteiger SSVg Velbert sicherte sich durch einen 2:1 (1:1)-Heimsieg gegen den 1. FC Düren drei wichtige Punkte im Kampf um den Klassenverbleib und verließ zumindest den letzten Tabellenplatz. Zwar gerieten die Hausherren durch ein Tor von Ismail Harnafi (28.) 0:1 in Rückstand. Robin Hilger (45.+1) und Max Machtemes (65.), der einen Eckball direkt verwandelte, sorgten jedoch für die Wende. Velberts Rückstand zum rettenden 14. Rang schrumpfte auf drei Zähler. Düren blieb zum dritten Mal nacheinander ohne Punkte.

Das könnte Sie interessieren:

SV Rödinghausen: Neuzugang Abdul Fesenmeyer „bringt alles mit“

22-jähriger Angreifer kommt vom Ligakonkurrenten 1. FC Düren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert