Startseite / Pferderennsport / Traben / Traben Vincennes: King of the World geht leer aus

Traben Vincennes: King of the World geht leer aus

Nimczyk-Hoffnung in Steherprüfung um 52.000 Euro ohne Chance.
Der achtjährige Traber-Hengst King of the World, den Wolfgang Nimczyk (Foto) in Willich für den Österreicher Johann Lenz trainiert, blieb bei seinem Start am Freitagabend auf der berühmten Trabrennbahn in Paris-Vincennes chancenlos. Als krasser 929:10-Außenseiter konnte sich der Gewinner von mehr als 218.000 Euro im „Prix Cetu“, einer mit 52.000 Euro dotierten Steherprüfung über 2.850 Meter, bei insgesamt 18 Startern nicht unter den ersten zehn Pferden platzieren.

Gesteuert wurde King of the Wolrd von Nimczyks Sohn Michael, dem aktuellen deutschen Berufsfahrer-Champion.

Das könnte Sie interessieren:

Traben: „Diamanten“ glänzt im Deutschland-Preis

Schwedischer Gast schnappt sich 150.000 Euro-Klassiker in Hamburg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.