Startseite / Fußball / Regionalliga / Regionalliga West / RWE: Vor vier Tribünen gegen Werder Bremen

RWE: Vor vier Tribünen gegen Werder Bremen

Eröffnungsspiel unter dem Motto: „A tribute to Otto Rehhagel“

Nach fast 20 Jahren darf Rot-Weiss Essen an der Hafenstraße bald endlich wieder vor vier
Tribünen antreten. Zum ersten offiziellen Spiel im fertiggestellten Stadion Essen trifft die
Mannschaft von Waldemar Wrobel am 6. August 2013 um 20.15 Uhr auf den vierfachen
Deutschen Meister Werder Bremen mit dem neuen Chef-Trainer Robin Dutt.

22 Jahre ist es her, dass eine rot-weisse Mannschaft an der Hafenstraße ein Heimspiel vor
vier gefüllten und festinstallierten Tribünen ausgetragen hat. Knapp 20 Jahre ist es her,
dass die Pokalsaison 1993/1994 für Rot-Weiss Essen zur Geschichte wurde als RWE den
Mythos seiner legendären Westtribüne beim Pokalhalbfinale gegen TeBe Berlin mithilfe
einer Stahlrohrtribüne kurzzeitig wiederaufleben ließ und mit einem Sieg in diesem Spiel
ins DFB-Pokalfinale einzog. Trotz der anschließenden Niederlage gegen den Finalgegner
Werder Bremen feierte der rot-weisse Traditionsverein damit den größten Erfolg der jün-
geren Vereinsgeschichte. Doch nicht erst seitdem besteht zwischen Rot-Weiss Essen und
Werder Bremen eine ganz besondere Verbindung.

„Dieses Spiel hat seine Vergangenheit und Geschichte. Es gab besondere Spiele wie das
Pokalfinale 1994, besondere Beziehungen wie die der beiden Fanlager und große Persön-
lichkeiten wie Otto Rehhagel. Einen würdigeren Gegner für diesen Anlass gibt es also nicht,
vor allem weil sich unsere Fans explizit Werder Bremen als Lieblingsgegner für das Eröff-
nungsspiel gewünscht haben“, so Dr. Michael Welling über die Einweihung des fertiggestellten
Stadion Essen.

Der damalige Trainer der Bremer hatte seine Karriere einst in seiner Geburtsstadt Essen
begonnen und absolvierte für RWE in den 60er Jahren 90 Pflichtspiele. Knapp 20 Jahre nach
seinem Engagement an der Hafenstraße wurde Otto Rehhagel Trainer bei Werder Bremen und
blieb gleich vierzehn Jahre Übungsleiter an der Weser. In dieser Zeit wurde Bremen neben sei-
ner Heimatstadt Essen zu Rehhagels zweiter Heimat und „König Otto“ zu einem der erfolg-
reichsten und renommiertesten Trainer der 50-jährigen Bundesligageschichte.

Daher steht das Eröffnungsspiel des fertiggestellten Stadion Essen am 6. August unter dem
Motto: „A tribute to Otto Rehhagel!“

Bei RWE tritt der bald 75-jährige – standesgemäß feiert das Kind der Bundesliga zum Start von
Deutschlands höchster Spielklasse am 9. August Geburtstag – auch heute noch regelmäßig in
Erscheinung. Neben seinen Besuchen der rot-weissen Heimspiele ist Rehhagel auch Gründungs-
mitglied der Essener Chancen, der sozialen Initiative von RWE. Daher fließt auf Wunsch der
Trainerlegende 1 Euro des Eintrittspreises an die Essener Chancen.

„Ich freue mich, Werder Bremen einmal in meiner Heimatstadt begrüßen zu dürfen. Es ist ein
toller Anlass, dem wir durch die Spende an die Essener Chancen zusätzlich noch einen sozialen
Sinn geben können“, freut sich Rehhagel auch abseits des grünen Rasens auf die Begegnung.

So steht für Rot-Weiss Essen wie für Werder Bremen am 6. August ein ganz besonderes Spiel an.
Das Eröffnungsspiel des fertiggestellten Stadion Essen dürfte aufgrund seiner Geschichte und
seiner Persönlichkeiten für beide Vereine mehr als nur ein Testspiel sein. Die Eintrittspreise für
die Partie gegen den Bundesligisten entsprechen den Eintrittspreisen bei Ligaspielen von RWE.

Das könnte Sie interessieren:

Rot-Weiss Essen: Lob für Torhüter Jakob Golz

Cheftrainer Christian Neidhart stärkt 22-jährigem Schlussmann den Rücken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.