Startseite / Pferderennsport / Wettumsatz tief im Keller

Wettumsatz tief im Keller

Traben in Gelsenkirchen: Flaute an den Kassen

Geht es noch tiefer? Man muss es fast befürchten, denn am letzten Renntag auf
der Gelsenkirchener Trabrennbahn gab es bei der 21. Veranstaltung in diesem
Jahr ein neues Tief bei den Wettumsätzen. In den neun Rennen wurden gerade
einmal 65.112 Euro umgesetzt. Auf der Rennbahn am Nienhausen Busch, wo bes-
tes Wetter herrschte, gaben die Wetter insgesamt in allen Rennen nur Wetten in
Höhe von 23.163 Euro ab. Zu besseren Gelsenkirchener Glanztagen wurden um
diese Jahreszeit auf der Gelsenkirchener Trabrennbahn umgerechnet zwischen
350.000 und 380.000 Euro auf die Pferde gewettet. Allerdings gab es damals
auch noch mehr Pferde. Auch daran hapert es inzwischen. Den Züchtern und
Besitzern laufen heute die Kosten weg, und zwar bei stark gesunkenen Rennpreisen.

Das könnte Sie interessieren:

Traben Dinslaken: Robbin Bot gewinnt mit Klaassen Boko

Vierjähriger Wallach siegt überlegen – Zwei Treffer für Jani Rosenberg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.