Startseite / Pferderennsport / Galopp Düsseldorf: Nymeria triumphiert für Hickst

Galopp Düsseldorf: Nymeria triumphiert für Hickst

Sascha Smrczek und Andreas Löwe sahnen in Frankreich ab.

Die von Waldemar Hickst (Köln) trainierte Nymeria war am Samstag auf der Galopprennbahn in Düsseldorf nicht zu bremsen. Im mit 25.000 Euro dotierten „BMW Preis Düsseldorf“ für dreijährige Stuten triumphierte die 35:10-Mitfavoritin unter dem Kölner Spitzenjockey Alexander Pietsch. Für Nymeria war es beim sechsten Start der dritte Sieg.

Rang zwei ging an Auenlee (48:10), die von Jens Hirschberger am Mülheimer Raffelberg vorbereitet wird. Den dritten Platz belegte die 21:10-Favoritin Arles aus dem Gütersloher Trainingsquartier von Andreas Wöhler.

Große Überraschung durch Madou

Zuvor hatte der von Markus Klug (Heumar) trainierte Proud Dancer am Samstag ein 10.000 Euro-Rennen gewonnen. Der 17:10-Favorit behielt mit Marvin Seidl (Köln) im Sattel gegenüber Bombelli und Saturday, beide trainiert von Lokalmatador Sascha Smrczek (Düsseldorf), die Nase vorn.

Für die größte Überraschung des Renntages am Grafenberg sorgte der siebenjährige Hengst Madou (Trainer: Günter Schwab/Herschberg) bei seinem Sieg zum Totokurs von 314:10 in einer 4.500 Euro-Prüfung. Die Dreierwette in diesem Rennen zahlte auf Basis von zehn Euro Einsatz 84.558 Euro.

Lukrativ waren auch die Quoten in den beiden Rennen mit Viererwette. Beim Erfolg von Giolino (69:10/Trainer: Bruce Hellier, Mülheim) gab es 100.011:10. Später zahlte die Wette beim Sieg von Blue Night (194:10/Hans Blume, Krefeld) 200.000:10. Die garantierte Auszahlung hatte jeweils 10.000 Euro betragen.

Deutsche Siege in Frankreich

Im französischen Compiegne konnte sich Sascha Smrczek über einen großen Erfolg freuen. Der 230:10-Außenseiter Windsea aus dem Trainingsquartier des Düsseldorfers triumphierte in einem 52.000 Euro-Rennen. Sogar eine mit 55.000 Euro dotierte Prüfung gewann Palace Prince, der von Andreas Löwe (Foto) in Köln vorbereitet wird.

 

Das könnte Sie interessieren:

Galopp Frankreich: Fünfjähriger Hengst Wildfang siegt in Le Mans

Bolte-Schützling lässt als 36:10-Favorit nichts anbrennen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.