Startseite / Fußball / 1. Bundesliga / MSV-Frauen planen 15. Sieg im 15. Saisonspiel

MSV-Frauen planen 15. Sieg im 15. Saisonspiel

Team von Inka Grings trifft heute auf Blau-Weiß Hohen Neuendorf.
Nach drei Wochen Pause in der 2. Frauen-Bundesliga will Tabellenführer MSV Duisburg am 15. Spieltag in der Nord-Staffel seinen positiven Lauf fortsetzen und einen weiteren Schritt in Richtung direkter Wiederaufstieg in die Allianz Frauen-Bundesliga machen. Die Fußballerinnen der „Zebras“ treffen am heutigen Sonntag (ab 14 Uhr) vor eigenem Publikum auf den Tabellenvorletzen Blau-Weiß Hohen Neuendorf. Für MSV-Trainerin Inka Grings (Foto) ist es die erste Partie nach dem erfolgreichen Abschluss ihrer Ausbildung zur Fußballlehrerin.

Der jüngste 5:1-Erfolg beim VfL Wolfsburg II war für den MSV der 14. Sieg im 14. Saisonspiel. Da der ärgste Verfolger BV Cloppenburg gleichzeitig bei Turbine Potsdam II unterlag (1:2), liegen die Duisburgerinnen jetzt schon elf Punkte vor dem Tabellenzweiten. Um weiter im Rhythmus zu bleiben, hatte der MSV in der spielfreien Zeit ein Testspiel gegen Borussia Mönchengladbach (7:0) bestritten, den Tabellendritten der Süd-Staffel. Dabei gab es ein Wiedersehen mit neun Ex-Duisburgerinnen, die inzwischen für die „Fohlen“ auflaufen, darunter Barbara Müller, Vanessa Wahlen, Ana Oliveira Leite und Gurbet Kalkan.

Obwohl die abstiegsbedrohten Gäste schon das Hinspiel gegen den MSV 2:7 verloren hatten, warnt Inka Grings ihre Mannschaft vor dem Gegner. „Hohen Neuendorf kommt über den Kampf ins Spiel. Für uns wird es eine Herausforderung sein, gegen die kompakte Defensive Lösungen zu finden. Wir sind jedoch gewappnet“, sagt die MSV-Trainerin. Die beste Torschützin von Blau-Weiß Hohen Neuendorf trifft auf ihren früheren Verein: Patrycja Pozerska traf bereits fünfmal. Die 31 Jahre alte Polin trug in der Rückrunde der Bundesliga-Saison 2013/14 das Duisburger Trikot. Beim MSV fehlen die gesperrte Rahel Kiwic (fünfte Gelbe Karte) sowie die Rekonvaleszenten Madeline Gier, Laura Luis und Julia Debitzki.

Das könnte Sie interessieren:

1. FC Köln bestätigt offiziell: Trainer Markus Gisdol muss gehen

Achte Heimniederlage (2:3 gegen Mainz 05) führt zur Trennung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.