Startseite / Fußball / Regionalliga / Regionalliga West / RWE-Torschütze Kefkir: „Darauf lässt sich aufbauen“

RWE-Torschütze Kefkir: „Darauf lässt sich aufbauen“

Offensivspieler trifft nur eine Minute nach seiner Einwechslung.
Der Traditionsverein Rot-Weiss Essen hat die Tabellenführung in der Regionalliga West verteidigt. Die Mannschaft von Trainer Christian Titz kam am 4. Spieltag im Spitzenspiel beim SV Rödinghausen zu einem 1:1 (0:1) und hat damit zehn von zwölf möglichen Zählern auf dem Konto. Für RWE war es ebenso wie für die Gastgeber, die wegen ihrer Teilnahme am DFB-Pokal (5:7 nach Elfmeterschießen gegen den Bundesligisten SC Paderborn 07) in der Liga erst dreimal im Einsatz waren, der erste Punktverlust in dieser Saison.

Vor 1.830 Zuschauern brachte Torjäger Simon Engelmann (25.) den SVR nach einem sehenswerten Solo durch den Essener Strafraum mit einem Schuss unter die Latte in Führung. Es war der verdiente Lohn für eine starke Leistung des SV Rödinghausen während der ersten Halbzeit. Kurz nach der Pause sorgte jedoch der gerade erst eingewechselte Oguzhan Kefkir (46./Foto) für den Ausgleich. RWE-Trainer Titz bewies damit erneut ein glückliches Händchen. Trotz Chancen auf beiden Seiten blieb es am Ende beim durchaus gerechten Remis.

„Vom Spielverlauf ist das 1:1 ein faires Ergebnis“, meinte denn auch Christian Titz. Essens Torschütze Kefkir erklärte: „Wir wussten, dass Rödinghausen eine eingespielte Mannschaft ist und in jeder Saison gut in der Liga mitspielt. Ich freue mich, dass uns die Wende gelungen ist. Auf der zweiten Halbzeit können wir aufbauen.“

Foto-Quelle: Marcel Rotzoll

Das könnte Sie interessieren:

Bundespolizei: Massenschlägerei zwischen RWE- und S04-Fans

Essener wurden im Bahnhof Wattenscheid von Schalkern angegriffen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.