Startseite / Fußball / Regionalliga / Regionalliga Bayern / RL Bayern: FC Memmingen beurlaubt Ex-Essener Uwe Wegmann

RL Bayern: FC Memmingen beurlaubt Ex-Essener Uwe Wegmann

Frrüherer Bundesligaprofi muss nach 18 Punkten aus 18 Spielen gehen.
Der frühere Bundesligaprofi Uwe Wegmann (Foto) ist nicht mehr Trainer des FC Memmingen in der Regionalliga Bayern. „Aufgrund der sportlichen Lage“ bei den abstiegsbedrohten Allgäuern wurde der 55-Jährige, der insgesamt 356 Erst- und Zweitligaspiele für den VfL Bochum, den 1. FC Kaiserslautern und Rot-Weiss Essen absolviert hatte, mit sofortiger Wirkung freigestellt. Auch Co-Trainer Kevin Siegfanz (44) ist beurlaubt.

„Das Präsidium und die Sportliche Leitung sind der Ansicht, dass ohne Veränderungen der angestrebte Klassenverbleib nicht erreicht werden kann“, begründete FCM-Präsident Armin Buchmann die Entscheidung. Der einstige „Alpenbomber“ Uwe Wegmann hatte die Mannschaft erst zu Saisonbeginn übernommen.

Aus den letzten sechs Regionalliga-Begegnungen hatte der FC Memmingen lediglich vier Punkte geholt. Mit 18 Zählern aus 18 Spielen trennt den Verein nur noch die bessere Tordifferenz gegenüber den punktgleichen TSV Rain/Lech und TSV 1860 Rosenheim von den Abstiegs-Relegationsrängen. Der Vorsprung auf einen direkten Abstiegsplatz beträgt nur noch zwei Punkte, Schlusslicht VfR Garching ist drei Zähler entfernt.

Bis zur Winterpause übernimmt der ehemalige FCM-Torjäger Candy Decker als Interimstrainer die Aufgabe. Der 31-Jährige, der schon als U 21- und Nachwuchstrainer für den Verein tätig war, wird die Mannschaft bereits am Samstag (ab 14 Uhr) im Auswärtsspiel beim Tabellendritten SpVgg Oberfranken Bayreuth erstmals betreuen. In der Winterpause soll ein neuer Cheftrainer verpflichtet werden.

Das könnte Sie interessieren:

Regionalliga Bayern: Lkw kollidiert mit Teambus – Kurzfristige Absage!

Heimspiel des 1. FC Schweinfurt 05 gegen SV Schalding-Heining fiel aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.