Startseite / Fußball / Regionalliga / Regionalliga Bayern / RL Bayern: Trainer Marek Mintál muss bei SpVgg Bayreuth gehen

RL Bayern: Trainer Marek Mintál muss bei SpVgg Bayreuth gehen

Trennung von Ex-Torschützenkönig nach 0:2 gegen TSV Buchbach.


Wenige Stunden nach der für 0:2-Heimniederlage gegen den vorherigen Tabellenletzten TSV Buchbach beendeten Bayern-Regionalligist SpVgg Bayreuth und Trainer Marek Mintál ihre Zusammenarbeit. Der 46-jährige Ex-Profi, der seit Saisonbeginn beim Absteiger aus der 3. Liga im Amt war, holte aus den bisherigen 27 Saisonspielen 31 Punkte, und blieb somit mit seiner Mannschaft deutlich hinter den eigenen Erwartungen zurück. Der Abstand zur Gefahrenzone beträgt nur noch zwei Zähler. Bis auf Weiteres wird der bisherige Co-Trainer Lukas Kling das Team betreuen. Ihm zur Seite steht auch weiterhin Torwart-Trainer Tobias Fuchs.

Der frühere Bundesliga-Torschützenkönig Marek Mintál sagt: „Ich bin einfach nur traurig über die Situation. Ich habe mich in Bayreuth immer sehr wohl gefühlt und hatte jederzeit viel Spaß an der Arbeit in diesem tollen Verein. Aber die sportliche Situation ist absolut unbefriedigend. Mir war klar, dass es bei einer Niederlage gegen Buchbach nicht weitergehen kann wie bisher, auch wenn mir der Abschied von der Mannschaft schwerfiel und sehr emotional war.“

Bayreuths Geschäftsführer Jörg Schmalfuß betont: „Wir sind Marek sehr dankbar, dass er diese Aufgabe und den großen Umbruch nach dem Abstieg mit uns angegangen ist. Letztlich fehlen aber die Ergebnisse. Wir befinden uns sieben Spieltage vor Saisonschluss mitten im Abstiegskampf und haben nicht unverdient gegen den bisherigen Tabellenletzten verloren. Es braucht jetzt einfach eine Veränderung, um den Geist dieser Mannschaft zu erwecken und eine weitere Zuspitzung der Situation zu verhindern. Der gesamte Verein wünscht Marek für seinen weiteren Weg auf und neben dem Fußballplatz nur das Beste.“

Das könnte Sie interessieren:

3. Liga: DFB verzeichnet 45 Bewerber für Zulassungsverfahren

Vier Regionalligisten mehr als in der Vorsaison reichen Unterlagen ein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert