Startseite / Pferderennsport / Galopp / Galopp Iffezheim: Andrasch Starke reitet Favoritin im Stutenpreis

Galopp Iffezheim: Andrasch Starke reitet Favoritin im Stutenpreis

Am Samstag finden insgesamt elf Prüfungen ab 13 Uhr statt.


Die Galopprennbahn in Iffezheim bei Baden-Baden steht vor dem Finalwochenende der „Großen Woche“2021: Am Samstag, 4. September, geben sich in den sportlichen Hauptereignissen Spitzenstuten und Klasse-Kurzstreckler die Ehre. Ab 13 Uhr stehen elf Rennen auf dem Programm, darunter zwei Prüfungen der höchsten Kategorie.

Mit insgesamt 65.000 Euro dotiert ist der „T.-von-Zastrow-Stutenpreis“, ein Rennen über 2.400 Meter für dreijährige und ältere Pferdedamen. Allein 37.000 Euro gehen an den Besitzer der siegreichen „Lady“. Das könnte der Stall „Darius Racing“ des Veterinärs und früheren Pharma-Managers Dr. Stefan Oschmann aus München sein. Mit Sisfahan gewann dieser am 4. Juli in Hamburg bereits zum zweiten Mal nach 2016 das Deutsche Derby. Isfahani (Foto), seine beste Stute, wird von Championtrainer Henk Grewe in Köln vorbereitet und von Spitzenjockey Andrasch Starke (Langenfeld) geritten. Mit einem ausgezeichneten zweiten Platz gab sie bei Deutschlands höchstdotiertem Stutenrennen, dem „Henkel-Preis der Diana“, am 1. August dieses Jahres in Düsseldorf eine tolle Vorstellung. Sie ließ dabei mehrere Konkurrentinnen hinter sich, die auch hier mit am Start sind.

Dazu zählt auch die für das Gestüt Wittekindshof (Rüthen-Kneblinghausen) startende Normfliegerin unter Bauyrzhan Murzabayev, die ebenfalls in Köln, allerdings bei Peter Schiergen, beheimatet ist. Auch Walkaway aus dem Gestüt Schlenderhan (Bergheim), die in Düsseldorf den vierten Platz erreichte, geht in Iffezheim an den Start. Ihr Jockey ist der „fliegende Holländer“ Adrie de Vries.

Wöhler hofft in der „Goldenen Peitsche“ auf Majestic Colt

Der Samstag bietet aber noch weitere Höhepunkte. Mit der 151. „Goldenen Peitsche“ präsentiert der neue Iffezheimer Rennveranstalter „Baden Galopp“ auch das wichtigste Kurzstreckenrennen Deutschlands um den begehrtesten Ehrenpreis hierzulande: Eine vergoldete Peitsche. Das Sprintrennen über 1.200 Meter ist mit 50.000 Euro dotiert. In den letzten Jahren wanderte der Sieg meist ins Ausland. In diesem Jahr gehen Pferde aus sechs Ländern an den Start: Dabei sind Vertreter aus Deutschland, England, Frankreich, Spanien, Tschechien und Ungarn.

Im Lande halten könnte die „Goldene Peitsche“ vor allem der von Andreas Wöhler in Gütersloh trainierte Majestic Colt unter Eduardo Pedroza. Er gehört dem in Dubai ansässigen Großbesitzer Jaber Abdullah. Zum Besitz von „Darius Racing“ zählt Mitfavorit Rubaiyat, der 2019 „Galopper des Jahres“ war. In Iffezheim startet er unter Andrasch Starke. Aussichtsreich ist auch die stark verbesserte Stute Dibujaba unter Bauyrzhan Murzabayev. Sie kommt aus dem Gestüt Park Wiedingen (Soltau) des Münchner Bankiers Helmut von Finck.

Eingebettet sind die beiden Top-Rennen in ein Programm von insgesamt elf Prüfungen. Der erste Start erfolgt um 13 Uhr. Auch im „Fillies-Cup“, einem mit 25.000 Euro dotierten Rennen über 1.800 Meter, sind ausschließlich Stuten gefordert.

Foto-Quelle: Marc Rühl/Baden Galopp

Das könnte Sie interessieren:

Galopp Saudi-Arabien: „Grünes Licht“ für Start von Grewes Sisfahan

Im „Red Sea Turf Handicap“ geht es am 25. Februar um 2,5 Millionen Dollar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.