Startseite / Fußball / Regionalliga / Regionalliga West / Preußen Münster: Trainer Hildmann kann bald auf Ziegele bauen

Preußen Münster: Trainer Hildmann kann bald auf Ziegele bauen

Nach Verpflichtung des Defensivspielers ist Personalplanung abgeschlossen.
West-Regionalligist SC Preußen Münster war knapp drei Wochen nach dem eigentlichen Ende der Sommer-Transferperiode noch einmal auf dem Transfermarkt aktiv. Der Titelaspirant kann ab sofort auf den Defensivspezialisten Robin Ziegele (Foto) zurückgreifen. Der 24-jährige Rechtsfuß stand zuletzt bei Eintracht Braunschweig unter Vertrag und bringt die Erfahrung von 15 Zweit- und 20 Drittligaspielen sowie 53 Einsätzen in der Regionalliga Nord (für die U 23 des VfL Wolfsburg) mit. Weil er sich am 1. Juli vereinslos war, konnte er noch verpflichtet werden.

„Robin ist genau der Spieler, nach dem wir die Augen offengehalten haben“, sagt Münsters Sportdirektor Peter Niemeyer. „Er bringt für sein Alter viel Qualität und Erfahrung mit, die er in Braunschweig und Wolfsburg gesammelt hat. Das ist das Profil, nachdem wir gesucht und für das wir uns bewusst die Zeit genommen haben, eine Wunschlösung zu finden.“

Mit Robin Ziegele, der bereits in das Mannschaftstraining eingestiegen ist, sind die Personalplanungen der Preußen jetzt abgeschlossen, worüber sich auch Trainer Sascha Hildmann freut: „Robin ist ein gestandener Spieler und wird die Qualität in unserer Mannschaft noch einmal erhöhen. Das gibt uns zusätzliche Möglichkeiten“, so der Fußball-Lehrer, der über die Qualitäten des Abwehrspielers sagt: „Er ist schnell und sehr kopfballstark, bringt außerdem viel Mentalität mit.“

Der gebürtige Wolfsburger Ziegele war beim VfL ausgebildet worden und schaffte bei den „Wölfen“ auch den Schritt in die zweite Mannschaft, mit der er 2019 erst in den Aufstiegsspielen gegen die U 23 des FC Bayern München (3:1, 1:4) den Sprung in die 3. Liga verpasste. Ziegele selbst wechselte zur Braunschweiger Eintracht, mit der er in die 2. Bundesliga aufstieg. Nachdem seine Zeit im Sommer bei den Niedersachsen endete, beginnt jetzt sein neues Kapitel an der Hammer Straße.

„Ich hatte sehr gute Gespräche mit Sportdirektor Peter Niemeyer und Trainer Sascha Hildmann und habe mir in der letzten Woche hier schon alles angeschaut“, sagt Robin Ziegele. „Ich habe von ehemaligen Mitspielern auch nur Gutes gehört und dass es ein Verein mit viel Tradition und super Fans ist. Deswegen bin ich hier und freue mich auf meine Zeit.“ Im Spiel beim SV Straelen (4:0) gehört er am Samstag noch nicht zum Aufgebot.

Foto-Quelle: SC Preußen Münster

Das könnte Sie interessieren:

WSV-Kapitän Felix Backszat: „Zwei Punkte verloren“

32-jähriger Mittelfeldspieler ist mit 1:1 gegen RWO nicht zufrieden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.