Startseite / Pferderennsport / Galopp / Galopp Mülheim: Wöhler und Pedroza landen jeweils zwei Siege

Galopp Mülheim: Wöhler und Pedroza landen jeweils zwei Siege

Mehr als 5.000 Zuschauer*innen beim Saisonstart 2022 am Raffelberg.
Sehr imponierend gewann der vierjährige Hengst Danelo für das Gestüt Ittlingen (Werne) am Samstag das Hauptrennen vor mehr als 5.000 Zuschauer*innen beim Saisonstart 2022 auf der Galopprennbahn am Mülheimer Raffelberg. Im „Preis der WAZ“ über 1.400 Meter, dotiert mit 10.000 Euro Preisgeld, bekam Danelo von Siegjockey Eduardo Pedroza alles bestens eingeteilt. Start-Ziel siegte der Ittlinger für Besitzer und Züchter Manfred Ostermann (Witten) ungefährdet mit zweieinhalb Längen Vorsprung. Auf den Plätzen landeten die beiden Außenseiter Vincente (Andrasch Starke) und Mr Bean (Wladimir Panov).

„Ich hatte mich entschieden, früh nach vorne zu gehen, weil es kein Tempo gab“, so der Siegjockey nach seinem zweiten Tageserfolg. Es war der vierte Karrieretreffer von Danelo beim elften Start. Trainer Andreas Wöhler (Gütersloh) attestierte seinem Schützling Souveränität. Auf den Favoriten-Sieg des Ittlingers gab es 20:10 am Toto.

Dreijährige Queroyal und Wild Man empfehlen sich für bessere Aufgaben

Der erste Sieger der Mülheimer Galoppsaison hieß Queroyal (41:10) und wird ebenfalls von Trainer Andreas Wöhler in Ostwestfalen trainiert. Jockey Eduardo Pedroza fing dabei in einem spannenden Finale der Auftaktprüfung den lange Zeit führenden Mülheimer Hengst Arnis Master (Jozef Bojko) noch sicher ab. Der „Stall 100 Galoppsportfreunde“ durfte sich dennoch über einen guten Saisoneinstand ihres Cracks freuen. Für Arnis Master soll es demnächst im klassischen Mehl-Mülhens-Rennen in Köln weitergehen.

Eine große Überraschung landete der aktuelle deutsche Championstall von Trainer Peter Schiergen (Köln) im zweiten Dreijährigen-Rennen des Tages. Mit der Amazone Sibylle Vogt im Sattel gelang Stall Hornoldendorfs Wild Man (149:10) einer der Coups des Tages. Nach einem Hattrick in Frankreich ging die Erfolgswoche dabei für die Schweizer Reiterin auch in Mülheim weiter.

Der am höchsten eingeschätzte Sieglose in Deutschland Sky Out (14:10) ist seit Samstag nicht mehr sieglos. Hochüberlegen mit acht Längen gewann der Schlenderhaner unter Jockey Andrasch Starke (Langenfeld) für Trainer Markus Klug (Köln-Heumar).

Drei Siege am Raffelberg für Pferde aus den Niederlanden

Im „Preis der NRZ“ gab es mit Lady Charlotte (118:10) unter dem Auszubildenden Leon Wolff (Krefeld) ebenfalls einen Außenseiter-Erfolg. Das Amateurrennen, die Viererwetten-Prüfung und das finale Rennen gingen derweil an die niederländischen Gäste. Trainer Christian Wolters freute sich über den Erfolg des vierjährigen Wallach Lanuza (38:10), während Kollegin Romy van der Meulen mit Small Fires (272:10) für den größten Außenseiter-Sieg des Tages sorgte. Die Vierwette zahlte für den Einlauf Small Fires – Eisenherz – Lucky Punch – Sunday Kid bemerkenswerte 224.580:10. Crocus (173:10) unter Leon Wolff machte den Jubeltag der Niederländer komplett.

Die nächste Galopprennveranstaltung in Mülheim an der Ruhr findet am Samstag, 21. Mai, mit dem Frühlings-Renntag statt.

Foto-Quelle: Marc Rühl/Rennclub Mülheim

Das könnte Sie interessieren:

Galopp Paris: Smrczek-Stute startet im 500.000-Euro-Rennen

Zefania wird im Prix de l’Opera von Arc-Sieger Rene Piechulek geritten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.