Startseite / Fußball / Regionalliga / Regionalliga West / SV Rödinghausen: Starke Standards dank Massimilian Porcello

SV Rödinghausen: Starke Standards dank Massimilian Porcello

Co-Trainer der Ostwestfalen war früher gefürchteter Freistoßschütze.
Als aktiver Profi, unter anderem im Trikot von Arminia Bielefeld und des Karlsruher SC, war Massimilian Porcello (Foto/42) ein gefürchteter Freistoßschütze. Daher liegt es auf der Hand, dass der Co-Trainer des West-Regionalligisten SV Rödinghausen bei der Vorbereitung auf die Partien unter anderem für die Standardsituationen verantwortlich ist.

Das verfehlt ganz offenbar seine Wirkung nicht – und leistete auch zum 2:0-Auswärtssieg bei Fortuna Köln einen ganz wichtigen Beitrag. So verwandelte Vincent Schaub bereits in der Anfangsphase einen Freistoß direkt zur 1:0-Führung. Dem zweiten Treffer durch den aufgerückten Innenverteidiger Julian Wolff ging ein Eckball voraus. „Seitdem sich Massimilian bei uns um die Standards kümmert, klappt es immer besser“, lobt SVR-Cheftrainer Carsten Rump im kicker– und MSPW-Gespräch. „Das kann gerade in schwierigen Spielen, in denen es sehr eng zugeht, Gold wert sein.“

Wie etwa in Köln, wo Rump mit dem Auftritt seines Teams nicht rundum zufrieden war. „Wir können sicherlich besser spielen“, sagte der 41-jährige Fußball-Lehrer, der sich jedoch wieder einmal auch auf seine Defensive verlassen konnte. „Nach der Pause haben wir auf eine Fünferkette in der Abwehr umgestellt und kaum noch Chancen des Gegners zugelassen. Das machen die Jungs schon sehr gut“, so Rump. In den bisherigen beiden Ligaspielen mussten die Ostwestfalen noch keinen Gegentreffer hinnehmen, auch im unglücklich verlorenen DFB-Pokal-Spiel gegen den Bundesligisten TSG Hoffenheim (0:2 nach Verlängerung) hielt der SVR bis zur 115. Minute die Null.

Weil sich Stammtorwart Leon Tigges gegen die TSG eine Zerrung im Adduktorenbereich zugezogen hatte und ausgewechselt werden musste, stand sein Vertreter Tiago Estevao in Köln von Beginn an zwischen den Pfosten und machte erneut einen souveränen Eindruck. Auch am Mittwoch, 18 Uhr, im Nachholspiel beim SV Lippstadt 08 dürfte Tigges noch fehlen. Nach seiner Rückkehr könnte auf Trainer Rump dann das „Luxus-Problem“ zukommen, zwischen zwei zuverlässigen Torhütern wählen zu müssen oder vielmehr zu dürfen. Während der Saisonvorbereitung hatte sich Tigges gegen Estevao knapp durchgesetzt. Nicht ausgeschlossen aber, dass die Karten noch einmal neu gemischt werden könnten.

Voraussichtlich noch während der gesamten Woche muss Trainer Rump auf Mittelstürmer Damjan Marceta verzichten, der sich ebenfalls im Pokalspiel verletzt und einen leichten Muskelfaserriss erlitten hatte. Auch ohne den 28-jährigen Serben ist jedoch die Zielsetzung klar: Mit dem dritten Dreier im dritten Saisonspiel will der SVR in Lippstadt nach Punkten zu Spitzenreiter SC Preußen Münster aufschließen. Kurios: Nur eine Woche später (Mittwoch, 17. August, 19.30 Uhr) kommt es zu einem weiteren Aufeinandertreffen mit dem SVL, dann allerdings im Westfalenpokal und in Rödinghausen.

Foto-Quelle: SV Rödinghausen

Das könnte Sie interessieren:

SV Rödinghausen: Neuzugang Malte Meyer meldet sich zurück

24-jähriger Angreifer erstmals nach Verletzungspause wieder im Kader.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.