Startseite / Pferderennsport / Traben / Traben Berlin: Vierjährigen-Rennen und „Silber-Serie“ im Blickpunkt

Traben Berlin: Vierjährigen-Rennen und „Silber-Serie“ im Blickpunkt

Gestüt Lasbeks Trainer Josef Franzl am Sonntag mit vier Chancen.


Nur wenige Tage nach dem traditionellen Fritz-Brandt-Rennen für Amateurfahrer geht es am kommenden Sonntag (7. April) auf der Trabrennbahn in Berlin-Mariendorf mit einer zehn Prüfungen umfassenden Veranstaltung weiter. Der erste Start auf der Derby-Bahn erfolgt um 13 Uhr. Im sportlichen Mittelpunkt stehen vor allem das mit jeweils 10.000 Euro Preisgeld dotierte Vierjährigen Rennen und der zweite Lauf der „Silber-Serie“.

Amtierender Derby-Siegfahrer und die beste prozentuale Erfolgsausbeute aller bundesdeutschen Trabrenn-Profis: Die Statistik von Josef Franzl (Foto) kann sich wahrlich sehen lassen. In der abgelaufenen Saison gewann der 52-jährige Sportler, der aus dem bayerischen Arget-Sauerlach stammt, exakt 38,9 Prozent seiner Starts. Seine Mariendorfer Zahlen sind sogar noch beeindruckender. Denn auf der Tempelhofer Piste gelang dem gebürtigen Bayern, der inzwischen für das norddeutsche Gestüt Lasbek von Günter Herz (Hamburg) tätig ist, 2023 bei sage und schreibe 41,5 Prozent seiner Auftritte ein Volltreffer.

Vier Traber bringt der Lasbek-Trainer am Sonntag mit an die Spree und hat gleich im ersten Rennen den „Tipp des Tages“ zur Hand. Denn dass die zweimal hintereinander auftrumpfende Whispering Angel, die in Franzls eigenen Farben läuft, diesmal eine Niederlage kassiert, ist eigentlich kaum vorstellbar. Die Prüfung ist einem „Urgestein“ des Berliner Sulky-Sports gewidmet. Nämlich dem „fliegenden Finnen“ Jorma Oikarinen, der bereits in den achtziger Jahren mit Ausnahmepferden wie Lass Gold und Zyanstar auf der Derby-Piste Geschichte schrieb. Am Sonntag feiert Oikarinen seinen 75. Geburtstag. Er wird aber ausnahmsweise einmal nicht vor Ort sein, da er sich gemeinsam mit seiner Familie einen Wellness-Urlaub an der Ostseeküste gönnt.

Seinen zweiten Starter hat Josef Franzl im dritten Rennen, dem „Frühjahrs-Pokal des VDT“. Und das ist keine Geringere als die Stute Saluti, die in der letzten Saison zum Mariendorfer Traber des Jahres wurde. Die Braune erzielte unmittelbar vor ihrer Winterpause auf der Derby-Piste drei Siege hintereinander, hat in den zurückliegenden Tagen überzeugende Trainingsleistungen gezeigt und könnte den Faden sofort wieder aufnehmen. Doch ihre Gegner sind nicht von Pappe. Reine des Neiges (Alexander Kelm), Farmer Simoni (Thorsten Tietz), Iniesta AM (Michael Nimczyk) sowie Bela Bartok (Victor Gentz), Run of the Race (Rolf Hafvenström) und Majestic (Ferdinand Hirsch) ist ebenfalls einiges zuzutrauen.

Seine beiden übrigen Starts bestreitet Josef Franzl in den zwei mit jeweils 10.000 Euro dotierten und daher besonders im Brennpunkt der Veranstaltung stehenden Prüfungen. Nämlich dem zweiten Lauf der „Silber-Serie“ sowie dem Vierjährigen-Rennen, die an sechster und neunter Stelle der Tageskarte stehen. Beim Kampf um das imaginäre Edelmetall setzt Franzl auf Simba, der es immerhin ins Derby-Finale schaffte und sich danach in einer Breeders-Crown-Entlastung sowie im Bahrenfelder Vierjährigen-Halali achtbar verkaufte. Als Top-Favorit gilt aber Beethoven Gar (Thorsten Tietz), der sich im ersten Lauf der Silber-Serie gerade noch rechtzeitig aus der Innenlage befreien konnte. Kaiserhof Newport (Robbin Bot) sowie Ann Boleyn (Michael Nimczyk) sind keinesfalls zu verachten und auch Blizzard PS (Victor Gentz) darf nicht unterschätzt werden.

Im Vierjährigen-Rennen steuert Franzl den bisher ungeschlagenen Wallach Toledo. Ein Pferd, das in dieser Prüfung sicherlich als „Bank“ gelten würde – wenn da nicht Ois Tschikago (Christoph Schwarz) wäre. Der Hengst wurde ebenfalls noch nicht bezwungen, verfügt über eine identische 14,3-Rekordmarke und seine Galavorstellung im ersten Lauf der Newcomer-Serie, den er von der Spitze aus gewann, war imponierend. Zwischen ihm und Toledo sollte sich also ein packendes Duell entwickeln, in das sich Viking Victory (Thorsten Tietz) sowie Inaaya (Michael Nimczyk) wohl nur im Falle eines absolut idealen Verlaufs einschalten können.

Foto-Quelle: Lingk/Trabrennverein Berlin-Mariendorf

Das könnte Sie interessieren:

Traben Hamburg-Bahrenfeld: Michael Nimczyk triumphiert mit Trogir

Insgesamt vier Siege – Hans-Jürgen von Holdt ist Amateur-Meister.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert