Startseite / Fußball / Junioren Bundesliga / Nürnbergs Zietsch: „Das Unmögliche schaffen“

Nürnbergs Zietsch: „Das Unmögliche schaffen“

Exclusives Interview mit dem Interimstrainer der U 19 des FCN.
FCN-Interimstrainer Rainer Zietsch

Die Zeit ist aktuell wohl der größte Gegner von Rainer Zietsch, Nachwuchsleiter
des 1. FC Nürnberg und seit wenigen Tagen auch als Trainer für die U 19 in der
Staffel Süd/Südwest der A-Junioren-Bundesliga verantwortlich. Denn die Franken
rangieren keine zwei Monate vor dem Saisonende (12. Mai) mit gerade einmal
neun Punkten auf dem letzten Tabellenplatz. Das „rettende Ufer“ ist fünf Zähler
entfernt und Teile der direkten Konkurrenz haben gegenüber Nürnberg noch
zwei Nachholspiele in der Hinterhand.

Ex-Profi Zietsch, der in seiner Karriere 265 Bundesliga- und 67 Zweitligaspiele
für den VfB Stuttgart (Deutscher Meister 1984), Bayer 05 Uerdingen (heute KFC
Uerdingen 05), den 1. FC Nürnberg und die SpVgg Greuther Fürth absolviert hatte,
ist bei der U 19 nach René van Eck (inzwischen Alemannia Aachen) und Tobias
Zölle, der sich nun um die Nürnberger U 16 kümmert, bereits der dritte Trainer
in dieser Saison.

Dabei übt der 48-jährige Zietsch eine Doppelfunktion aus. Eigentlich ist der ge-
bürtige Leimener, der Heimatstadt des ehemaligen Weltklasse-Tennispielers
Boris Becker, beim „Club“ als Leiter des Nachwuchsleistungszentrums tätig. Im
DFB.de-Interview spricht Rainer Zietsch mit Thomas Ziehn über die Chancen auf
den Klassenverbleib, seine aktuelle Doppelfunktion und Boris Becker.

Das Interview finden Sie auf DFB.de.

Das könnte Sie interessieren:

Kommender Spieltag in der A- und B-Junioren-Bundesliga ausgesetzt

Auch in den drei Staffeln der B-Juniorinnen-Bundesliga ruht der Ball.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.