Startseite / Pferderennsport / Dinslaken: Kurioser Weile-Weile-Weile-Einlauf

Dinslaken: Kurioser Weile-Weile-Weile-Einlauf

Den Sieger und den Viertplatzierten trennten rund acht Sekunden.

Kurios war der Einlauf im siebten Rennen am Ostermontag auf der
Trabrennbahn in Gelsenkirchen. Von acht Teilnehmern wurden vier
wegen eines Fehlers disqualifziert. Der Sieger Best of Lane (Rick
Wester/NL) hatte eine Weile (also mehr als zehn Längen) Vorsprung
vor Red Son (Markus Bock/Gelsenkirchen). Der Zweitplatzierte kam
laut Richterspruch ebenfalls eine Weile vor Cas Avon (Wim van
(Buytene/NL) ins Ziel und auch der Vierte und damit gleichzeitig
Letzte, Gero Ventury (Ralf Oppoli/Recklinghausen), hatte eine weitere
Weile Rückstand, durfte sich aber immerhin noch über eine Prämie
von 100 Euro freuen. Zwischen dem Sieger und dem Viertplatzierten
lagen bemerkenswerte acht Sekunden Zeitunterschied.

Das könnte Sie interessieren:

Galopp: Top-Trainer Schiergen holt Spitzenjockey Murzabayev

Gebürtiger Kasache verlässt Gütersloher Trainer Wöhler nach drei Jahren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.