Startseite / Pferderennsport / Galopp: Alexandra Vilmar trumpft auf

Galopp: Alexandra Vilmar trumpft auf

In Düsseldorf gelingen der 19-jährigen Rennreiterin drei Siege. Beim After Work-Renntag am Mittwochabend auf der Galopprennbahn in Düsseldorf trumpfte die erst 19-jährige Alexandra Vilmar besonders auf. Die aus Rosenheim stammende Nachwuchsreiterin, die ihre Ausbildung bei Wolfgang Figge in München absolviert, gewann gleich drei Rennen.

Sehr gut schnitten auch die Starter vom Mülheimer Raffelberg ab. Gleich zum Auftakt belegte der dreijährige Hengst Eyasi, der von William Mongil vorbereitet wird, mit dem niederländischen Spitzenjockey Adrie de Vries im Sattel den zweiten Platz in einer mit 6.600 Euro dotierten Prüfung.

Eyasi, der zuletzt schon mit einem vierten Platz in einem Verkaufsrennen im französischen Saint Cloud im März auf sich aufmerksam gemacht hatte, musste am Grafenberg nur der 295:10-Außenseiterin Rosebay aus dem Kölner Stall von Markus Klug hauchdünn den Vortritt lassen. Am Ende hatte die Siegerin nur einen Hals Vorteil. Prämie für Platz zwei: 1.400 Euro. Die von Jens Hirschberger aufgebotene Stute Sarina wurde im gleichen Rennen mit dem Belgier Stephen Hellyn Vierte (500 Euro).

Adrie de Vries ritt auch im sechsten Rennen des Spätnachmittags um 6.600 Euro für den Mülheimer Trainer Bruce Hellier. Der sechsjährige Wallach Choice Words wartet zwar auch nach insgesamt 28 Starts noch auf seinen ersten vollen Erfolg, überzeugte in Düsseldorf jedoch als Dritter und kam dabei nur eine Länge hinter der Siegerin Kina Jazz ins Ziel. Als Preisgeld werden 800 Euro gezahlt.

Über zwei vierte Plätze ihrer fünfjährigen Stute Kazzira (700 Euro) und des vierjährigen Wallachs Balu (500 Euro), jeweils geritten von Stephen Hellyn, durfte sich die ebenfalls am Raffelberg beheimatete Trainerin und Besitzerin Julia Römich freuen. Damit kehrten alle Mülheimer Starter mit Prämien in den Stall zurück.

Das könnte Sie interessieren:

Galopp Köln-Weidenpesch: Zerrath-Stute krönt Klug-Festival

153:10-Außenseiterin Belcarra gewinnt sensationell „Schwarzgold-Rennen“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.