Startseite / Fußball / Oberliga / Westfalia Rhynern kämpft an vielen Fronten

Westfalia Rhynern kämpft an vielen Fronten

Sonntag vorletztes Saisonspiel gegen Erkenschwick.
Der SV Westfalia Rhynern, der am Sonntag ab 15 Uhr zum vorletzten Saisonspiel in der Oberliga Westfalen gegen die Spvgg. Erkenschwick antritt, kämpft aktuell noch an mehreren Fronten. Zum einen liefern sich die Hammer Vorstädter einen spannenden Zweikampf mit dem punktgleichen Konkurrenten Rot Weiss Ahlen um den zweiten Tabellenplatz, der am Saisonende zum Aufstieg in die Regionalliga West berechtigen würde.

Aktuell hat Rhynern wegen der besseren Tordifferenz die Nase vorn. Allerdings war der Westfalia im ersten Anlauf die Regionalliga-Zulassung durch den Westdeutschen Fußball- und Leichtathletik (WFLV) wegen des nicht viertliga-tauglichen Stadions „Am Papenloh“ verweigert worden. Deshalb sieht sich die Westfalia nach Alternativen um. Dabei rückte vor allem das Stadion des Lokalrivalen Hammer SpVg. („evora-Arena“) in den Blickpunkt. „Wenn wir uns sportlich qualifizieren sollten, dann sind wir auch zuversichtlich, aufsteigen zu dürfen“, sagt der Sportliche Leiter Andreas Kersting gegenüber FUSSBALL.DE.

Lesen Sie mehr Oberliga-Meldungen auf FUSSBALL.de.

Das könnte Sie interessieren:

FVN: Hinweise zum Spielbetrieb unter neuer NRW-Coronaschutzverordnung

Aktuelle Regelungen des Landes Nordrhein-Westfalen bis 21. Dezember gültig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.