Startseite / Pferderennsport / Traben Gelsenkirchen: Neue Minusrekorde

Traben Gelsenkirchen: Neue Minusrekorde

In vier Rennen flossen Mittwoch 14.650 Euro durch die Totokassen.

Bei der Mittwoch-Veranstaltung mit vier Rennen auf der Trabrennbahn in Gelsenkirchen (MSPW berichtete) flossen in Deutschland 14.650 Euro durch die Totokassen. Davon wurden auf der Bahn 2.815 Euro (19,2 Prozent) umgesetzt. Beide Werte sind neue Minusrekorde in diesem Jahr am Nienhausen Busch. Bei zwei vorausgegangenen Mittwoch-Renntagen (ebenfalls je vier Rennen) waren zumindest noch 19.331 bzw. 17.445 Euro gewettet worden.

Im Vergleich zum Vorjahr sind die Umsätze pro Rennen in Gelsenkirchen seit Saisonbeginn um ca. 11,6 Prozent zurückgegangen. Waren 2015 durchschnittlich noch 10.062 Euro pro Rennen umgesetzt worden, sind es in diesem Jahr bislang 8.892 Euro.

Am nächsten Mittwoch (29. Juni) findet ein weiterer Renntag zur Mittagszeit statt. Vier der ausgeschriebenen sechs Rennen werden nach Frankreich übertragen, können dort auch bewettet werden.

Galopp Krefeld: 47.124 Euro in Deutschland, aber 1,121 Mio. Euro in Frankreich gewettet

Auf der Galopprennbahn in Krefeld waren am Dienstagabend (parallel zum EM-Spiel zwischen Deutschland und Nordirland/1:0) bei insgesamt acht Rennen 47.124 Euro umgesetzt worden. Davon wurden 33.74 Euro außerhalb der Rennbahn gewettet. Auch diese Zahlen liegen allerdings deutlich unter den sonstigen Umsatzzahlen bei den Galoppern.

„Wir hatten uns bei den Umsätzen und auch bei den Besuchern schon etwas mehr erhofft“, sagte die Krefelder Rennvereins-Sekretärin Karin Scheid gegenüber MSPW. „Ordentlich waren dafür die PMU-Umsätze in Frankreich.“ Im Nachbarland wurden auf die Krefelder Rennen rund 1,121 Millionen Euro gewettet.

Das könnte Sie interessieren:

Traben Straubing: Trainer Thorsten Tietz schnürt Dreierpack

Gastspiel in Niederbayern lohnt sich für früheren Recklinghäuser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.