Startseite / Pferderennsport / Galopp / Galopp München: Nachnennung lohnt sich

Galopp München: Nachnennung lohnt sich

Elliptique gewinnt Dallmayr-Preis mit Dettori – Allofs-Hoffnung Dritter.

Das hat sich gelohnt! Der für eine Gebühr von 15.500 Euro nachgenannte fünfjährige Hengst Elliptique, trainiert von André Fabre in Frankreich, gewann unter dem italienischen Weltklasse-Jockey Lanfranco „Frankie“ Dettori als 37:10-Mitfavorit den mit 155.000 Euro dotierten „Großen Dallmayr-Preis“ auf der Galopprennbahn in München-Riem. Als Siegprämie kassiert die französische Besitzerfamilie Rothschild 100.000 Euro.

Elliptique siegte am Ende sicher mit einer halben Länge vor der 100:10-Außenseiterin Royal Solitaire, die Peter Schiergen (Köln) für das Gestüt Ammerland des Münchner Rennvereinsvorsitzenden Dietrich von Boetticher vorbereitet. Geritten wurde die vierjährige Stute vom vielfachen deutschen Champion Andrasch Starke (Köln). Dritter wurde der fünfjährige Wallach Potemkin (42:10) aus dem Trainingsquartier von Andreas Wöhler (Foto/Gütersloh) mit Stalljockey Eduardo Pedroza. Potemkin gehört dem Fußball-Manager Klaus Allofs (VfL Wolfsburg) gemeinsam mit dem Gestüt Fährhof (Sottrum).

 

Das könnte Sie interessieren:

Galopp Iffezheim: Neue Trainingsbahn wird Dienstag eingeweiht

Neuer Rennveranstalter „Baden Galopp“ seit 1. April verantwortlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.