Startseite / Pferderennsport / Galopp / Aktion des Kölner Galopprennvereins: Briefe an Hein Bollow

Aktion des Kölner Galopprennvereins: Briefe an Hein Bollow

99-jährige Turf-Legende darf Seniorenresidenz derzeit nicht verlassen.
Er ist die lebende Legende des deutschen Galopprennsports: Hein Bollow (Foto/99), der erste deutsche Turf-Aktive, dem sowohl als Jockey, als auch als Trainer in seiner unvergleichlichen Karriere mehr als 1.000 Siege gelangen. Unverändert liegen ihm die Pferde und Rennen ganz besonders am Herzen.

Mit großem Enthusiasmus nimmt Hein Bollow nach wie vor am Galopp-Geschehen teil. In erster Linie bei seinen Besuchen auf den Rennbahnen, vor allem natürlich in seiner Wahl-Heimat Köln, aber auch bei seinen Stippvisiten am Rennstall von Peter Schiergen im Weidenpescher Park.

Doch wegen der Corona-Pandemie ist alles anders: Bollow wohnt in einer Seniorenresidenz, die er in Zeiten der Ausbreitung des Virus nicht verlassen darf. Auch Besuche, über die Hein Bollow sich immer sehr freute, kann er aus diesem Grund derzeit nicht empfangen.

Wer ihn kennt, der weiß, wie sehr ihm die sozialen Kontakte fehlen. Daher startete der Kölner Rennverein nun einen bemerkenswerten Appell an die Turffans auf Facebook: „Unser Aufruf an alle Galoppsportfreunde: Schreibt ein paar nette Zeilen oder schickt ihm Fotos oder Ähnliches, um Hein Bollow zu zeigen, dass er auch jetzt noch zur Rennsportfamilie gehört und nicht vergessen ist.“

Die Adresse erhält man per persönlicher Facebook-Message an den Renn-Verein. Hier der Link: https://www.facebook.com/koelngalopp

Auch der Kölner „Express“ schloss sich dieser Aktion an und wird Nachrichten an Hein Bollow weiterleiten. Hier können Beiträge an „post@express.de“ gesendet werden.

Quelle: Deutscher Galopp

Das könnte Sie interessieren:

Galopp: Fabian Xaver Weißmeier lässt Mutter Regine strahlen

Sieg für Sonsbecker Familie am Freitag auf der Rennbahn in Mannheim.

1 Kommentar

  1. Hallo Hein Bollow, mein Name ist Jutta Hoffmann, meine Mama war Irma Wortmann, mein Onkel Manfred Wortmann, Hindernisjockey. Ich weiß nicht, ob Ihnen diese Namen etwas sagen, mein Großvater Robert „Bob“ Wortmann. Ich schreibe ihnen, weil ich den Rennsport seit meiner Kindheit geliebt habe und heutzutage nicht mehr relevant ist. Ihr Name ist mir bis heute ein Begriff und ich wünsche Ihnen alles gute und noch viele schöne Jahre! Das Glück dieser Erde liegt auf dem Rücken der Pferde!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.