Startseite / Fußball / Regionalliga / Regionalliga Nordost / FC Energie Cottbus: Ex-Kölner Dirk Lottner übernimmt

FC Energie Cottbus: Ex-Kölner Dirk Lottner übernimmt

Langjähriger Bundesligaprofi zuletzt beim 1. FC Saarbrücken tätig.
Der FC Energie Cottbus aus der Regionalliga Nordost hat einen neuen Cheftrainer gefunden. Der 48 Jahre alte Fußball-Lehrer und langjährige Bundesligaprofi Dirk Lottner (Foto), der zuletzt beim 1. FC Saarbrücken tätig war, unterschrieb am Freitag einen Vertrag in der Lausitz und wird am Montag erstmals das Training leiten. Lottner tritt beim ehemaligen Bundesligisten die Nachfolge von Sebastian Abt an, der nach einem Fehlstart mit drei Niederlagen in Serie von seinen Aufgaben entbunden worden war. Unterstützt wird Lottner von Co-Trainer Tim Kruse, der das Team zwischenzeitlich als Interimslösung betreut hatte.

„Nach der Freistellung von Sebastian Abt haben wir eine Liste mit möglichen Nachfolgern erstellt und viele Gespräche geführt“, sagt der Sportliche Leiter Sebastian König. „Im Verlauf dieser Gespräche hat sich schnell herausgestellt, dass die Gedanken und Konzeptionen von Dirk Lottner und dem, was er mit unserem FC Energie vorhat, zusammenpassen. Wir sind davon überzeugt, dass wir mit ihm als neuem Trainer, mit seiner weitreichenden Erfahrung als Bundesligaspieler und mit der nachweislich guten Arbeit bei seinen bisherigen Trainerstationen unsere Mannschaft zurück in die Spur bringen werden.“

Meisterschaft und Pokal-Erfolge mit Saarbrücken

Der gebürtige Kölner Lottner blickt neben seiner aktiven Profikarriere mit 450 Erst- und Zweitligaspielen (für Fortuna Köln, Bayer 04 Leverkusen, 1. FC Köln und MSV Duisburg) auf die Erfahrungen aus fast 15 Jahren Trainertätigkeit zurück. Er sammelte ab 2006 erste Erfahrungen als Trainer im Nachwuchsleistungszentrum des 1. FC Kölns. Dort stand er jeweils als Co- und Cheftrainer der U 17 und der U 21 sowie auch als Assistent beim Profikader unter Vertrag. Nach einem kurzen Engagement beim Drittligisten FC Hansa Rostock im Frühjahr 2014 trainierte er zuletzt den 1. FC Saarbrücken in der Regionalliga Südwest und betreute die Mannschaft in 148 Pflichtspielen an der Seitenlinie. Neben einem zweiten und dritten Platz erreichte Dirk Lottner mit dem FCS in der Spielzeit 2017/2018 die Meisterschaft in der Regionalliga Südwest und damit die Playoff-Spiele um den Aufstieg in die 3. Liga. Dort scheiterten die Saarländer in der Addition von Hin- und Rückspiel nur denkbar knapp am TSV 1860 München (2:3/2:2).

In der abgelaufenen Saison führte Dirk Lottner den 1. FC Saarbrücken souverän an die Tabellenspitze der Regionalliga Südwest und zog nach Siegen gegen den SSV Jahn Regensburg (3:2) und dem 1. FC Köln (3:2) in das Achtelfinale des DFB-Pokals ein. Seine Arbeit als Trainer ebnete dem Club den Weg für den späteren Aufstieg in die 3. Liga sowie den folgenden Einzug in das Halbfinale des DFB-Pokals. Insgesamt wies seine Bilanz als Cheftrainer des 1. FC Saarbrücken einen Punkteschnitt von 2,18 Punkten pro Spiel aus, ehe die Zusammenarbeit Anfang Dezember 2019 beendet wurde.

„Die Gespräche mit den Verantwortlichen des FC Energie waren sehr offen und klar, so dass wir uns schnell einig wurden, wie wir uns die konstruktive Zusammenarbeit vorstellen und was wir mit dem Team vorhaben“, sagt Lottner. „Das Gesamtpaket mit den Voraussetzungen und sehr guten Bedingungen in Cottbus haben mich überzeugt. Ich freue mich sehr auf die neue Aufgabe.“

Das könnte Sie interessieren:

DFB-Pokal: Termine und Spielorte der ersten Runde im Überblick

Das Endspiel findet am Donnerstag, 13. Mai 2021, in Berlin statt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.