Startseite / Fußball / Regionalliga / Regionalliga Nordost / Vierter Offizieller in Cottbus: Novum in der Regionalliga Nordost

Vierter Offizieller in Cottbus: Novum in der Regionalliga Nordost

Premiere bei Top-Spiel des FC Energie gegen Greifswalder FC.

Aufgrund von Vorkommnissen und Entwicklungen in den letzten Wochen beim Spielbetrieb der Regionalliga Nordost und unter Berücksichtigung wichtiger für den Auf- und Abstieg entscheidender Spiele hatte der Nordostdeutschen Fußballverband (NOFV) Handlungsbedarf für die verbleibenden Spiele der Saison ausgemacht. Deshalb wurde entschieden, dass bei ausgewählten Spielen – vor allem im Hinblick auf den Kampf um den direkten Aufstieg in die 3. Liga und den damit einhergehenden sicherheitsrelevanten Spielen – der Einsatz eines „Vierten Offiziellen“ an der Seitenlinie zur Anwendung kommt.

Ziel ist es zum einen, die Schiedsrichter und deren Assistenten bei der Wahrnehmung von besonders schwierigen Aufgaben bei diesen Spielen zu unterstützen. Zum anderen weist die aktuelle Statistik aus, dass ein deutlicher Anstieg disziplinarischer Verfehlungen von Teamoffiziellen feststellbar ist. Deshalb sei zu erwarten, dass in relevanten Spielen die Emotionen besonders hoch sein werden. Gerade in diesen Fällen erscheint es für das jeweilige Schiedsrichter-Team präventiv sinnvoll, einen zusätzlichen „Vierten Offiziellen“ an der Seite zu wissen, der noch vor der Entstehung von Konfliktsituationen entlastend und beruhigend in der Kommunikation mit Trainern, Teamoffiziellen und Ersatzspielern eingreift. Ebenso wird er den Teamoffiziellen der jeweiligen Mannschaften als Ansprechpartner zur Verfügung stehen und kann somit präventiv einwirken.

Um die Vereine nicht zusätzlich finanziell zu belasten, werden die Kosten für den „Vierten Offiziellen“ jeweils durch den NOFV getragen. Uwe Dietrich, Vorsitzender des Spielausschusses, sagt: „Neben den Vorbereitungen für die zu erwartenden sicherheitsrelevanten Spiele im sicherheitstechnisch- und organisatorischen Bereich soll der Einsatz eines Vierten Offiziellen eine vorbeugende und beruhigende Begleitung am Spielfeldrand schaffen. Dies ist ein Novum in der Geschichte der Regionalliga Nordost, welches den Entwicklungen der Liga Rechnung trägt.“

Udo Penßler-Beyer, Vorsitzender des Schiedsrichterausschusses, ergänzt: „Diese Maßnahme ist folgerichtig und trägt den Anforderungen der Schiedsrichter, insbesondere in den Spielen, in denen es um den Auf- und Abstieg geht, Rechnung. Der Vierte Offizielle wird zu einem fairen und respektvollen Miteinander beitragen.“ Der erste Einsatz eines „Vierten Offiziellen“ erfolgte bereits im Top-Spiel zwischen den beiden Meisterschaftsaspiranten FC Energie Cottbus – Greifswalder FC (2:1) vor mehr als 18.000 Zuschauer*innen.

Das könnte Sie interessieren:

Ex-Dortmunder Chris Löwe hört auf und wird CFC-Sportdirektor

Schwere Knieverletzung zwingt 34-Jährigen zum Ende der Karriere.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert