Startseite / Fußball / Junioren Bundesliga / Trainer und Ex-Bundesligaprofi Dirk Lottner: „Den 96-Weg weitergehen“

Trainer und Ex-Bundesligaprofi Dirk Lottner: „Den 96-Weg weitergehen“

Ex-Kölner spricht über zähen Saisonstart und Christoph Daum.Ex-Bundesligaprofi Dirk Lottner war mit der U 19 von Hannover 96 in der Staffel Nord/Nordost der A-Junioren-Bundesliga in acht Spielen unbesiegt geblieben. Für den 50 Jahre alten Trainer und sein Team endete diese Erfolgsserie jedoch in der Auftaktpartie des neuen Jahres beim Hamburger SV (0:4). Im DFB.de-Interview spricht Lottner über den zähen Saisonstart und Christoph Daum.

DFB.de: Wie froh sind Sie, dass nach fast zwei Monaten Pause der Ball in der A-Junioren-Bundesliga wieder rollt, Herr Lottner?

Dirk Lottner: Eine Winterpause gehört immer dazu. Aber wir hätten nach unserem guten Lauf im vergangenen Jahr in der Tat gerne weitergespielt. Die Jungs wollen am liebsten immer spielen. Wenn es um Punkte geht, dann umso mehr.

DFB.de: Wie zufrieden waren Sie insgesamt mit der Wintervorbereitung?

Lottner: Wir sind gleich am ersten Arbeitstag im neuen Jahr ins Training gestartet, haben keine Zeit verloren. Das war wichtig, weil wir durch verletzungs- und krankheitsbedingte Ausfälle teilweise nur elf Spieler gleichzeitig im Training hatten. Das war für uns als Trainerteam durchaus eine Herausforderung, insbesondere bei der Belastungssteuerung. Aber ich denke, wir haben das gut hinbekommen. Ein Highlight war für uns als Mannschaft die Teilnahme am REWE Junior Cup in Göttingen. In diesem international top besetzten, größten A-Jugend-Hallenturnier Europas wurden wir als bestes deutsches Team Vierter.

DFB.de: Was kann man von Ihrer Mannschaft in den verbleibenden Saisonspielen noch erwarten?

Lottner: Unsere Marschroute ist klar. Wir entwickeln die Jungs individuell, aber auch als Mannschaft weiter. Dass das funktioniert, zeigt die Tabelle. Wir wollen nach Möglichkeit weiter nach oben klettern. Dazu haben die Jungs den Willen und die Möglichkeiten.

DFB.de: Ihr Team war mit einem Unentschieden und zwei Niederlagen in die Saison gestartet. Danach ging kein Spiel mehr verloren. Wo haben Sie den Hebel angesetzt?

Lottner: Wir waren nach dem 4. Spieltag Tabellenletzter. Die Jungs sind mit der Situation aber sehr gut umgegangen, waren im Training fleißig, haben weiter hart an sich gearbeitet. Unsere Aufgabe als Trainerteam war es, den Jungs den Weg aus dieser Situation zu zeigen und sie dabei zu begleiten und anzuleiten. Das ist uns – glaube ich – ganz gut gelungen. Als Mannschaft sind wir zusammengerückt. Die Jungs sind jeden Tag aufs Neue lernwillig und setzen die Ideen bereitwillig und erfolgreich um. Das ist der 96-Weg und den wollen wir weitergehen.​

DFB.de: Welcher Trainer hat Sie während Ihrer Laufbahn am meisten inspiriert?

Lottner: Ich habe von jedem etwas mitgenommen und versuche, diese Aspekte in meinen Trainingsalltag einfließen zu lassen. Mit Hannes Linßen, Christoph Daum, Friedhelm Funkel ​ oder auch Ewald Lienen hatte ich hervorragende Trainer. Am Ende will ich aber meine eigenen Ideen vom Fußball umsetzen.

Das komplette Interview lesen Sie hier.

Das könnte Sie interessieren:

FC Viktoria Köln: Eigengewächs Oskar Hill erhält ersten Profivertrag

19-jähriger Torhüter wird seit 2019 bei Höhenbergern ausgebildet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert