Startseite / Fußball / Oberliga / Wuppertaler SV zieht Einspruch in Erwägung

Wuppertaler SV zieht Einspruch in Erwägung

Der Spieler Dirk Jasmund war plötzlich von der Spielberechtigungsliste verschwunden

Der Wuppertaler SV zieht nach dem 2:2 im Duell gegen ETB SW Essen einen Protest in Erwägung. Grund: Verteidiger Dirk Jasmund war plötzlich von der Spielberechtigungsliste verschwunden. Die Wuppertaler hätten den ehemaligen Spieler von Rot-Weiss Essen auf eigenes Risiko einsetzen können, verzichteten jedoch darauf. Nach Sichtung aller Unterlagen ist sich der WSV sicher, dass Jasmund hätte spielen dürfen. „Der WSV kann gerne Protest einlegen, das ist legitim. Über die Erfolgsaussichten möchte ich keine Mutmaßungen anstellen“, äußerte sich der stellvertretende Oberliga-Spielleiter Holger Tripp zu diesem Fall.

 

Das könnte Sie interessieren:

Wattenscheid 09: Trainer Britscho und „Co“ Janczak verlängern bis 2023

Westfalen-Oberligist setzt auf Kontinuität im Trainerteam.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.