Startseite / Fußball / Oberliga / Wuppertal: Diskussionen um Auswärtsspiele

Wuppertal: Diskussionen um Auswärtsspiele

WSV möchte keine Ordner mehr auf eigene Kosten stellen.

Im Rahmen der Auslosung der zweiten Runde des Niederrheinpokals (MSPW berichtete) kam es zu einer verbalen Auseinandersetzung zwischen Wolfgang Jades, Vorsitzender des Fußballausschusses beim Fußballverband Niederrhein (FVN), und einem Vertreter des Niederrhein-Oberligisten Wuppertaler SV. Grund: Vor zwei Jahren war wegen des hohen Zuschauerpotenzials des WSV festgelegt worden, dass der Verein bei Auswärtsspielen zehn eigene Ordner für die Gästefans zur Verfügung stellt und auch bezahlt (Kosten pro Partie: ca 1.000 Euro).

Der WSV-Vertreter erklärte nun, dass Wuppertal „nach genauer Prüfung“ nicht mehr dazu bereit sei, diese Kosten zu übernehmen. Es sei nun die Aufgabe der gastgebenden Klubs, genügend Ordner zu stellen. „Wem das nicht passt, kann mit uns gerne das Heimrecht tauschen“, betonte der Vertreter. Es sei schließlich nicht Aufgabe des WSV, für die Sicherheit in anderen Stadien zu sorgen.

Die Diskussionsrunde wurde anschließend von FVN-Obmann Jades abgebrochen. „So geht man nicht miteinander um. Das werden wir nicht akzeptieren. Vor zwei Jahren wurde eine klare Absprache getroffen“, so Jades.

Das könnte Sie interessieren:

Alemannia Aachen: Tim Buchheister ist bereits im Anmarsch

22-jähriger Angreifer kommt von U 21 des 1. FC Kaiserslautern zum Tivoli.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.