Startseite / Fußball / Oberliga / Gambino: “Von Rosicky am meisten abgeschaut”

Gambino: “Von Rosicky am meisten abgeschaut”

Ehemaliger BVB-Profi spielt jetzt für Rhynern in der Oberliga Westfalen.

Lange Zeit war es still um Salvatore Gambino (Foto). Mit seinem Wechsel zum Westfalen-Oberligisten SV Westfalia Rhynern beendete der dribbelstarke Offensivspieler eine fünf Jahre andauernde „Odyssee“, die ihn bis in die Niederungen des viertklassigen italienischen Fußballs geführt hatte, und kehrte nun nach Deutschland zurück.

Dabei galt der 1,74 Meter große Angreifer einst als eines der hoffnungsvollsten Talente im deutschen Fußball. 45 Mal schnürte er für Borussia Dortmund und den 1. FC Köln in der Bundesliga die Schuhe. In der Jugend durchlief der heute 31-Jährige alle BVB-Teams. Über die U 23 der Borussia schaffte der Deutsch-Italiener später den Sprung zu den Profis.

Im aktuellen FUSSBALL.DE-Interview spricht Salvatore Gambino mit dem Journalisten Peter Haidinger über die Gründe seines Wechsels in die 5. Liga, seine Zeit in Italien und seine Pläne für die Zukunft.

FUSSBALL.DE: Mit ihrem Wechsel zu Westfalia Rhynern haben Sie in der 5. Liga mächtig Staub aufgewirbelt. Warum haben Sie sich für die Oberliga Westfalen entschieden, Herr Gambino?

Salvatore Gambino: Im August des vergangenen Jahres ist mein Sohn Milan zur Welt gekommen. Nach fünf Jahren in Italien und nach Rücksprache mit meiner Frau Miriam haben wir uns entschlossen, die Zelte in Italien wieder abzubrechen. Westfalia Rhynern liegt nur sieben Kilometer von meinem Zuhause entfernt. Bis zu meinen Eltern, die nach wie vor in Schwerte leben, ist es auch nicht weit. Außerdem kenne ich Trainer Björn Mehnert sehr gut. Mit ihm habe ich in der U 23 bei Borussia Dortmund noch zusammengespielt.

FUSSBALL.DE: Seit wann sind Sie wieder in Deutschland?

Gambino: Seit vier Monaten bin ich wieder zurück. Nachdem ich zunächst bei der Spielergewerkschaft VdV in Duisburg-Wedau am Training für vereinslose Fußballer teilgenommen hatte, war ich einen Monat lang beim Oberligisten ASC 09 Dortmund. In Rhynern bin ich jetzt seit fünf Wochen und sehr froh, dass alles geklappt hat.

FUSSBALL.DE:
Hatten Sie auch andere Anfragen vorliegen?

Gambino: Ich hatte mehrere Angebote auf dem Tisch, darunter auch eines aus der Regionalliga Südwest. Aber letztlich ist die Wahl auf Rhynern gefallen, weil ich so näher bei meiner Familie sein kann.

Mehr lesen Sie auf FUSSBALL.DE.

Das könnte Sie interessieren:

Oberliga: Sportlicher Leiter Mario Salogga verlässt FC Kray

Als Ergebnis der Gespräche zur künftigen sportlichen Ausrichtung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.