Startseite / Pferderennsport / Galopp / Galopp Düsseldorf: Adrie de Vries reitet „Diana“-Favoritin Akribie

Galopp Düsseldorf: Adrie de Vries reitet „Diana“-Favoritin Akribie

Aber auch nachgenannte Durance und unbesiegte Donjah hoch im Kurs.
Düsseldorf feiert am Sonntag ein Fest des Galopprennsports. Zum 161. Mal findet auf dem Grafenberg mit dem „Henkel-Preis der Diana“ eines der wichtigsten europäischen Rennen für dreijährige Stuten statt. 13 hochkarätige Pferde-Ladies werden auf der 2.200 Meter-Strecke um 500.000 Euro Preisgeld kämpfen. Bereits zum 14. Mal steht dieses Top-Ereignis unter dem Patronat des Sponsors „Henkel“. Eine Mischung aus Spitzensport und buntem Familienfest erwartet die Besucher, darunter neben den neun Rennen der Henkel Markenparcours, der Schwarzkopf Hut Contest sowie das vielfältige, attraktive Kinderprogramm, unter anderem mit dem beliebten Ponyreiten.

Die Favoritengruppe im 161. Preis der Diana (7. Rennen gegen 17 Uhr) führt Akribie aus dem Stall von Championtrainer Markus Klug (Köln-Heumar) an. Sie gewann das Diana-Trial in Berlin-Hoppegarten und startet mit Stalljockey Adrie de Vries (NL). Die für eine Gebühr in Höhe von 50.000 Euro nachgenannte Durance (auf dem Foto rechts) hat für das Gestüt Ebbesloh der Familie von Schubert bereits vier Siege auf dem Konto und kennt den Grafenberger Kurs genau. Sie wird von Champion-Jockey Andrasch Starke geritten, der die „Diana“ bereits sechsmal gewinnen konnte. Schwer einzuschätzen ist Donjah (Jockey: Antoine Hamelin) aus dem Quartier von Trainer-Aufsteiger Henk Grewe (Köln). Sie ist noch ungeschlagen, war aber in diesem Jahr noch nicht am Start.

Zwei Pferde schickt Trainer Jean Pierre Carvalho (Bergheim) in den Klassiker, den er im letzten Jahr mit Well Timed gewann. Ismene (Filip Minarik) und Mythica (Gerald Mosse) können mitmischen. Naida (Bauyrzhan Murzabayev) und Freedom Rising (Anna van den Troost) sattelt Trainerin Yasmin Almenräder (Mülheim/Ruhr), die damit zum ersten Mal in ihrer Karriere Starterinnen in der „Diana“ aufbietet.

Im „Fritz Henkel Stiftung-Rennen“ (55.000 Euro), dem zweiten Hauptrennen des Tages, fordert mit Accon der aktuelle Derby-Vierte die älteren Grand Prix-Pferde heraus. Gestandene Spitzen-Galopper wie Colomano oder Oriental Eagle zählen hier zu den Gegnern.

Sowohl im Preis der Diana, als auch im 3. Rennen des Tages (14.35 Uhr) kommt die beliebte Viererwette zur Austragung. Hier können mit etwas Glück mit 50 Cent Einsatz 10.000 Euro gewonnen werden.

Der wichtigste Düsseldorfer Renntag des Jahres steht auch in diesem Jahr unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Thomas Geisel. Preisgelder in einer Gesamthöhe von 611.000 Euro werden in den neun Rennen ausgeschüttet. 80 Pferde kommen an den Start, darunter auch Schützlinge der Düsseldorfer Trainer Sascha Smrczek (6) und Anja Kleffmann (1).

Der Henkel-Renntag beginnt um 11.30 Uhr (Einlass), der erste Start erfolgt um 13.30 Uhr. Der Eintrittspreis beträgt 10 Euro, in dem ein Wettgutschein von zwei Euro enthalten ist. Jugendliche unter 18 Jahren haben wie immer freien Eintritt.

Rahmenprogramm mit Hut-Contest

Neben den spannenden Galopprennen wird den Besuchern der Rennbahn ein attraktives Programm geboten. Der beliebte Henkel Marken-Parcours sowie der Schwarzkopf Hut-Contest, an dem alle Damen mit Hut teilnehmen können und bei dem es um attraktive Preise für die besten Kreationen geht, wird wie in jedem Jahr alle Besucher ansprechen.

Speziell auch für Kinder wird ein abwechslungsreiches Programm (inkl. Pony-Reiten) angeboten. Natürlich ist auch ausreichend für das leibliche Wohl der Besucher gesorgt. Und, falls es doch noch regnen sollte, stehen überdachte Plätze auf und in den Tribünen kostenfrei für die Besucher zur Verfügung.

Foto-Quelle: marcruehl.com/Düsseldorfer Reiter- und Rennverein

Das könnte Sie interessieren:

Galopp Mülheim: Rebecca Danz legt Trainerprüfung erfolgreich ab

30-jährige Oberhausenerin will aber als Rennreiterin aktiv bleiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.