Startseite / Fußball / Regionalliga / Regionalliga Nord / Regionalliga Nord: Frühestens im neuen Jahr geht es weiter

Regionalliga Nord: Frühestens im neuen Jahr geht es weiter

Eventuell wird nur noch Hinserie der Qualifikations-Vorrunde beendet.
Die seit Anfang November geltende Spielpause in der Regionalliga Nord wird mindestens bis zum beginn des neuen Jahres verlängert. Das gab der Norddeutsche Fußball-Verband (NFV) am Donnerstag bekannt. Damit werden auch alle für Dezember vorgesehenen Spiele abgesetzt. Diese Entscheidung gilt auch für die Regionalliga Nord der Frauen, alle Junioren-Regionalligen sowie die Regionalliga Nord im Futsal. Der Verband zieht damit die Konsequenzen aus der Verlängerung der Corona-Beschränkungen durch die Bundesregierung und die Ministerpräsidenten.

„Wir haben jetzt schon wieder eine knapp vierwöchige Spielpause hinter uns, das macht uns alle nicht glücklich“, so NFV-Präsident Günter Distelrath. „Aber die aktuellen Zahlen dürfen wir nicht außer Acht lassen. Auch die Spieler*innen, Trainer*innen und die vielen Ehrenamtlichen in den Vereinen haben Familien und natürlich wünschen wir auch ihnen, soweit gerade möglich, dass sie ein entspanntes und gesundes Weihnachtsfest feiern können.“

Die Spielleiter und Ausschussvorsitzenden der betroffenen Gremien werden in den kommenden Tagen Änderungen in den Durchführungen der Ligen bekanntgeben. So ist zu erwarten, dass in der Regionalliga Nord der Männer bei der Wiederaufnahme des Spielbetriebs im Januar oder Februar zunächst die Abwicklung der Nachholspiele zur Beendigung der Qualifikations-Hinrunde auf der Agenda stehen wird. Die Rückspiele werden möglicherweise gar nicht mehr ausgetragen.

„Es stellt sich heraus, dass mit den variablen Spielmodellen in den einzelnen Ligen vorausschauend geplant wurde und wir damit eine dringend benötigte zeitliche Flexibilität erzielt haben. Ich möchte unseren Ausschüssen ein großes Lob für ihr kluges Handeln aussprechen“, so Distelrath.

Das könnte Sie interessieren:

Rot-Weiss Essen: Ayodele Adetula wechselt zum VfB Oldenburg

22-jähriger Offensivspieler könnte Sonntag sein VfB-Debüt geben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.