Startseite / Fußball / 3. Liga / Nach Rückstand: Rot-Weiss Essen holt noch 1:1 bei Arminia Bielefeld

Nach Rückstand: Rot-Weiss Essen holt noch 1:1 bei Arminia Bielefeld

Dabrowski-Team dank Harenbrocks Treffer seit vier Ligaspielen unbesiegt.
Rot-Weiss Essen hält in der 3. Liga Anschluss an die Spitzenplätze. Das Team von Trainer Christoph Dabrowski kam am 33. Spieltag im Traditionsduell bei Arminia Bielefeld nach einem Rückstand noch zu einem 1:1 (0:1) und blieb damit auch im vierten Ligaspiel in Serie ohne Niederlage (acht Punkte).

Vor 23.748 Zuschauern auf der „Alm“, darunter etwa 3.100 mitgereiste RWE-Fans, gingen die Gastgeber vor der Pause durch einen Treffer von Leandro Putaro (32.) glücklich in Führung. In der zweiten Halbzeit gelang Cedric Harenbrock (Foto/61.) der Ausgleich für die Gäste, die in der Schlussphase dem Sieg näher waren als die abstiegsbedrohte Arminia.

Marvin Obuz mit Oberschenkelverletzung ausgewechselt

RWE-Trainer Dabrowski, der früher selbst für die Bielefelder am Ball war und 2002 mit der Arminia den Aufstieg in die Bundesliga geschafft hatte, meinte: „Für uns ist es ein gewonnener Auswärtspunkt. Hier einen Zähler mitzunehmen, ist nicht so einfach. Dafür ist die Qualität bei Arminia zu hoch. In der ersten Halbzeit haben beide Mannschaften nicht viel zugelassen, beim Gegentor haben wir aber nicht gut verteidigt. In der zweiten Halbzeit hatten wir Glück, nicht das 0:2 zu kassieren. Nach dem 1:1 waren wir aber voll da und hatten noch einige Chancen. Unter dem Strich ist das Ergebnis nicht unverdient.“

Marvin Obuz, der wegen einer Oberschenkelverletzung ausgewechselt werden musste, erklärte: „In der ersten Halbzeit war Arminia Bielefeld griffiger, wir waren nicht mutig genug. Nachher wollten wir unbedingt gewinnen. Auch ich hatte zwei gute Möglichkeiten, um zu treffen. Sehr schade, dass es nicht geklappt hat.“

Die komplette Zusammenfassung lesen Sie hier.

Das könnte Sie interessieren:

Alemannia Aachen plant auch nächste Saison mit Frederic Baum

23-jähriger Mittelfeldspieler geht in siebtes Jahr am Tivoli.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert